So automatisiert das ERP-System Ihren eCommerce

von Sandra Bültermann, Autorin am 21.09.2022, 3 min Lesezeit

Der Onlinehandel lässt sich mit Adjektiven beschreiben, die im stationären Handel nur schwer vorstellbar sind: schnell, flexibel und skalierbar. Da sich auf der virtuellen Verkaufsfläche unbegrenzt viele Interessierte gleichzeitig umschauen können, reicht eine brandneue Produktpalette, eine gezielte Kampagne oder ein Sale zum perfekten Zeitpunkt, um die Umsätze in kürzester Zeit in bahnbrechende Höhen schnellen zu lassen.  

So sehr das Umsatzwachstum Händlern Anlass zur Freude beschert, ein steigendes Bestellvolumen bringt auch einen Nachteil mit sich: Mit zunehmender Kundschaft wächst der Organisationsaufwand erheblich. Fallen bei der Eröffnung des Webshops vielleicht nur regelmäßige Nachbestellungen und wenige Minuten Buchhaltung an, reicht das bei einem erfolgreichen Online-Business bei weitem nicht mehr. Wir verraten Ihnen, warum es sich lohnt, alle wichtigen Prozesse durch ein ERP-System organisieren und automatisieren zu lassen. 

Automatisierte Workflows 

Ein ERP-System – ERP steht für Enterprise Ressource Planning – hilft dabei, den Überblick über alle Ressourcen, die im Unternehmen zum Einsatz kommen, im Blick zu halten und effizient zu steuern. Praktischer ausgedrückt, kann man auch sagen, dass es genau das macht, was Unternehmer früher manuell erledigen mussten: Listen vergleichen, um zu überprüfen, welche Ressourcen verfügbar sind und wie man sie optimal einsetzt. Der Vorteil des ERP-Systems: Es arbeitet in Echtzeit und unterbricht keinen Workflow.  

 

So geht die moderne Auftragsabwicklung 

Ein integriertes ERP-System mit Warenwirtschaft, Buchhaltung, CRM und eCommerce ist in der Lage, nahezu die vollständige Auftragsabwicklung zu automatisieren. Eingehende Bestellungen werden direkt vom Online-Shop ans ERP-System übergeben, wo sie mit dem Lagermanagement und Rechnungswesen abgeglichen werden. Je nach Bezahlart kann das System als Nächstes Bestellungen für den Versand freigeben, etwa genau in dem Moment, wenn Rechnungen bei der Option Vorkasse bezahlt wurden. Zugleich bringt es mit jeder Bestellung den Lagerbestand auf den neuesten Stand, sodass im Online-Shop immer nur so viele Artikel als verfügbar angezeigt werden, wie vorrätig sind.  

 

ERP-System – der entscheidende Vorteil 

Die Einführung einer ERP-Lösung bedeutet also gar nicht so viel Neues für Ihr Unternehmen. Sie könnten die erforderlichen Abläufe auch alle manuell abarbeiten. Der entscheidende Vorteil eines ERP-Systems liegt darin, dass es immer wiederkehrende Aufgaben automatisiert und dadurch erheblich beschleunigt. Das, was bisher eine Vielzahl an Klicks oder die eine oder andere Stunde nach Feierabend erforderte, löst das ERP-System eigenständig in Echtzeit. Geht eine Bestellung, Retoure oder ein Zahlungseingang ein, werden Versand, Umtausch oder Erstattung umgehend angestoßen. Damit verspricht die Anwendung nicht nur kürzere Bearbeitungs- und Lieferzeiten – und somit eine höhere Kundenzufriedenheit –, sondern entlastet Shop-Betreiber enorm und bietet selbst während stressiger saisonaler Hochphasen einen zuverlässigen Überblick über Bestellungen und Lager. 

 

Smarte Organisation mehrerer POS 

Einen weiteren Pluspunkt bietet das ERP-System mit integriertem eCommerce bei der Nutzung mehrerer POS (Point of Sale), etwa wenn Sie zusätzlich zum eigenen Webshop auch auf Online-Marktplätzen, Messen oder im stationären Handel vertreten sind. Bedienen sich mehrere Verkaufsstellen eines Lagers, ist es besonders wichtig, dass eine Aktualisierung des Bestands in Echtzeit erfolgt. Eine ERP-Lösung berücksichtigt Käufe und Retouren von verschiedenen POS – und hilft so, Fehlbuchungen und Bestellchaos zu vermeiden. 

 

New Call-to-action

 

Anbindung von Lager- und Logistikdienstleistern 

Im eCommerce ist es keine Seltenheit, dass Lager und/oder Versand ausgesourct werden. Um eine optimale Lieferkette sicherzustellen, sind unter anderem folgende Faktoren entscheidend:  

  • Die richtige Wahl von Dienstleistern,  
  • eine zuverlässige Kostenkalkulation, 
  • die Auswahl alternativer Dienstleister sowie 
  • datengestützte Auswertungen und Analysen.  

Dank des integrativen Aspekts moderner cloudbasierter ERP-Lösungen berücksichtigen die Anwendungen nicht nur die innerbetrieblichen Prozesse, sondern zunehmend auch Lieferanten und Logistik-Dienstleister.  Standardschnittstellen, EDI u.ä. garantieren einen reibungslosen Datenaustausch bzw. eine automatisierte Datensynchronisation über die Unternehmensgrenzen hinweg. Indem das ERP-System Sie automatisch an Nachbestellungen erinnert, bemerken Sie niedrige Lagerbestände noch vor Ihrem Fulfillment-Anbieter – und können Lieferengpässen rechtzeitig entgegensteuern.  

 

Mit wohldosierten Marketingstrategien zum nächsten Level 

Durch eine automatisierte Auftragsabwicklung nimmt Ihnen das ERP-System viele Routineaufgaben ab. Um Ihr Business noch weiter zu pushen und auf‘s nächste Level zu katapultieren, ist aber noch mehr erforderlich, unter anderem zielgerichtetes Marketing. Auch hierbei lässt Sie eine Business-Anwendung nicht hängen. Da kombinierte ERP-/CRM-Lösungen aus allen Prozessen und Abteilungen Daten sammeln und an zentraler Stelle zur Verfügung stellen, bieten sie die ideale Basis, um die Bestandskundschaft sowie potenzielle Neukunden zielgerichtet anzusprechen. Dazu unterstützen ERP-Systeme unter anderem  

  • automatisierte Mailingaktionen, 
  • Anzeige individueller Kaufempfehlungen, 
  • Aftersales-Maßnahmen, 
  • Up- und Cross-Selling, 
  • Rabattaktionen, 
  • Analyse von Warenkorbabbrüchen und entsprechendes Nachhaken.  

Geben Sie mit gezielten – aber bitte wohldosierten – Aktionen Anreize, in Ihrem Shop zu kaufen und Ihrer Marke treu zu bleiben. Wer die Aufmerksamkeit von Kunden und Shop-Besuchern erregt, indem er ihre tatsächlichen Interessen anspricht, erreicht damit schnellere Transaktionsabschlüsse. Erfolgen dann auch noch Auftrags- und Retourenabwicklung dank ERP-System schnell und zuverlässig, dürfen Sie sich der Zufriedenheit Ihrer Kunden gewiss sein. 

 

New Call-to-action
Sandra Bültermann (*1975) ist seit 1999 als Technische Redakteurin tätig. Als langjährige Mitarbeiterin bei Fachzeitschriften, Agenturen und Softwareunternehmen verfügt sie über umfassende Kenntnisse in den Bereichen IT, Kommunikation und Contentmanagement. Ihre Kernkompetenz liegt darin, komplexe, technische Themen verständlich und zielgruppenorientiert aufzubereiten.