Smart kassieren mit POS-Kassen aus dem Cloud-ERP

von David Lauchenauer am 09.02.2022, 2 min Lesezeit

Moderne Cloud-ERP-Lösungen wie myfactory zeigen auch am Point-of-Sales ihre Stärken. Als Kassensysteme bieten Sie einen vollen Funktionsumfang. Mehr noch: Dank Echtzeitdaten und vollständiger Systemintegration tragen sie zur Optimierung der POS-Prozesse bei. Kassen aus der ERP-Cloud können zudem jederzeit und überall eingesetzt werden. Doch das ist noch nicht alles. Erfahren Sie in diesem Beitrag, welche weiteren Vorteile POS-Kassen aus der Cloud noch zu bieten haben. 

Sofort ohne Installation verfügbar 

Ein Browser und ein Internetzugang reichen, um die POS-Kasse in Betrieb zu nehmen. Die Software wird als Cloud-Service angeboten und kann somit direkt genutzt werden. Eine lokale Installation entfällt. Auch Anwender ohne IT-Kenntnisse sind dadurch in der Lage, ein solches System einzuführen. Da dies meist in Zusammenhang mit dem integrierten ERP-System geschieht, reicht die Freischaltung bzw. das Abonnieren der entsprechenden Funktion. Für den Unterhalt sorgt der Cloud-Anbieter, so dass sich die Benutzer voll auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können und das System nach ihren individuellen Bedürfnissen gestalten können. 

Jederzeit und überall einsetzbar 

Die POS-Kasse aus dem Cloud-ERP spielt in Sachen Mobilität einen ihrer wichtigsten Trümpfe gegenüber herkömmlichen, stationären Kassensystemen aus. Egal, ob auf einer Messe oder in einem Pop-up-Store, die Cloud-Kasse ist jederzeit und überall einsetzbar. Kein mühsames Installieren, Anschliessen und Einrichten mehr. Einfach einschalten und loslegen. Das Kassenpersonal kann zudem stets auf die gleiche Oberfläche zugreifen, was die Anwendung an anderen Orten vereinfacht. Würde das für die Kasse genutzte Gerät wie zum Beispiel ein Tablet ausfallen, kann ohne Hilfe von Spezialisten problemlos auf ein Ersatzgerät gewechselt werden. 

Funktional aus dem Vollen schöpfen 

Wer denkt, eine solche Kasse für den POS aus der Cloud bietet nur eine minimale Funktionalität, täuscht sich gewaltig. Gerade die Integration ins ERP-System bietet viele neue und zusätzliche Möglichkeiten. Hier als Kostprobe ein Auszug aus dem Leistungsumfang von myfactory:  

Kassiervorgang 

  • Manuelle Eingabe der Artikelnummer, mittels Scanner über Barcode oder Artikelsuche 
  • Positionsrabatte 
  • Verkauf von Gutscheinen inkl. Verwaltung und Einlösung 
  • Ausbuchen offener Posten eines Kunden 
  • Datenimport für Adressen und Artikel 

Kassenbon-Abschluss / Total 

  • Belege individuell an Firmenstandard anpassbar 
  • Barverkaufsbelege (Belegtyp kann bestimmt werden) 
  • Warenbewegungen mit pro Kasse auswählbarem Lager 
  • Übersicht über alle offenen und abgeschlossenen Kassenbons 
  • Stornos von Kassenbons 

Tagesabschluss 

  • Ist-Bestand bzw. Kassensaldo 
  • Ist-Eingabe 
  • Ausgabe von Mengen- und/oder Umsatzlisten 
  • Abschöpfungen / Geldentnahmen (Geldeinzahlungen) 
  • Kassenabschluss (für Bar- und Kartenzahlungen) 

Bezahlmodus 

  • Eingabe über Touchscreen möglich 
  • Mögliche Zahlungsarten: Barzahlung, Kartenzahlung, 
  • gemischte Zahlung „bar / Karte“ 
  • Berechnung und Anzeige des Rückgeldes 
  • Nach Abschluss eines Kassenbons kann nahtlos mit neuem Bon weiter kassiert werden 

Integration in Verkauf und Finanzen 

Wie erwähnt, ist die POS-Kasse vollständig in die Prozesse und Datenflüsse des ERP-Systems integriert. Artikelsortiment, Preise und Preislisten, Lagerbestände, Kundenstamm und vieles mehr sind zentral in einer einheitlichen Datenbasis gespeichert. Damit nutzen alle im Unternehmen – vom Backoffice über das Ladengeschäft bis zum E-Shop – gemeinsamen Daten. Die POS-Kasse fristet nicht länger ein Schattendasein, sondern ist ein ebenbürtiger Bestandteil des Verkaufs. Die Finanzabteilung wird es zudem freuen, dass alle Daten bereits im System verfügbar sind und nicht mehr mühsam importiert werden müssen.  

Echtzeitdaten auch am POS 

Auch das Problem mit der unterschiedlichen Aktualität von Daten am Point-of-Sales ist mit der Integration ins Cloud-ERP gelöst. Neue Artikel oder geänderte Kundenangaben sind dank Echtzeitdaten auch in der Kasse ersichtlich. Warenverkäufe oder Lagerzugänge werden sofort nachgeführt und sind unternehmensweit ersichtlich, auch im Webshop übrigens. Das verbessert nicht nur die Auskunftsfähigkeit eines Unternehmens, sondern ermöglicht auch die Optimierung von Kundendienstleistungen.  

Schnittstellen sind Vergangenheit 

Aus technischer Sicht ist die Integration von POS-Kasse und Cloud-ERP gleich in dreifacher Hinsicht interessant: 

  1. Das Einrichten und der Unterhalt von Datenschnittstellen gehören endgültig der Vergangenheit an. Die Software ist integrierter Bestandteil der Unternehmenslösung. 
  2. Es braucht keine zusätzlichen Drittprodukte mehr, welche hohe Kosten verursachen und gewartet werden müssen (z.B. Updates)   
  3. POS-Terminals und Office-Arbeitsplätze können die gleiche Hardware und Software nutzen, was das Onboarding von Benutzern deutlich erleichtert. 

Kurzum, die POS-Kasse als Teil des ERP-Systems schafft nicht nur im stationären Handel Vorteile, sondern bietet die optimale Unterstützung für Omnichannel-Verkaufsstrategien. 

 

New Call-to-action
David Lauchenauer
Über den Autor:
David Lauchenauer
David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory Gruppe. 2021 leitete er erfolgreich den Verkauf von myfactory an Forterro.