Seit 2008 in der Cloud

Profitieren Sie von unserer Erfahrung mit wöchentlich neuen Fachbeiträgen, Tipps & Anleitungen, E-Books, Whitepapers und Webinaren zu Business Software-Themen, die Schweizer KMU beschäftigen.

Mit diesen 7 Tipps läuft es rund im Homeoffice

29.05.19 08:00 / von David Lauchenauer

David Lauchenauer

7-Tipps-lauft-es-rund-im-HomeofficeArbeiten zu Hause wird immer beliebter. Statt in nervigen Pendlerstaus und langweiligen Meetings Zeit zu verlieren, lässt sich in den eigenen vier Wänden konzentriert und effizient arbeiten. Moderne Kommunikations- und Arbeitsmittel sorgen dafür, dass die Verbindung zur Zentrale nicht abreisst. Das Homeoffice bietet viele Vorteile, hat aber auch seine Tücken. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Arbeitsplatz zu Hause optimal einrichten und was Sie unbedingt berücksichtigen sollten.  

Tipp 1 – Organisation 

Rund ein Drittel der Schweizer Beschäftigten arbeitet mindestens einmal pro Woche zu Hause, so eine Studie des Beratungsunternehmens Deloitte aus dem Jahr 2016. Inzwischen dürfte der Anteil weiter gestiegen sein. Vor allem Führungs- und Büroarbeiten lassen sich durchaus im Homeoffice erledigen. Damit dies nicht zu Problemen und Verwirrung führt (wer arbeitet gerade wo?), braucht es eine klare Organisation fürs Mobile Working. Arbeitgeber müssen nicht nur entsprechende Vorschriften formulieren, sondern auch für einen reibungslosen Informationsfluss und die benötigten Rahmenbedingungen sorgen. 

 

Tipp 2 – Rechtliches 

Tätigkeiten im Homeoffice sind in der Regel Ausnahmen zum Arbeitsvertrag und sollten schriftlich geregelt werden. Das gilt insbesondere auch bei Haftungsfragen für Unternehmensdaten und -geräte. Das Arbeitsgesetz (Ruhezeiten, Nacht- und Sonntagszuschläge, Pausen usw.) sowie die Pflicht zur Zeiterfassung gelten auch im Homeoffice. Wer die Kosten für zusätzliche Infrastruktur (Internet-/Telefonanschluss, IT-Geräte, Raummiete, Strom, Verbrauchsmaterial wie Toner oder Papier usw.) trägt, hängt zusammen mit der Notwendigkeit des Homeoffice. Eine klare Regelung der Tätigkeit im Homeoffice ist unbedingt empfehlenswert und muss den gesetzlichen Vorschriften genügen. 

 

Tipp 3  Grundregeln 

Selbstorganisation und Zeitmanagement werden häufig unterschätzt. Gemütlich zu Hause in den Tag hinein zu werkeln, endet garantiert im Fiasko. Daher müssen von Anfang an klare Regeln gelten hinsichtlich Arbeitsplatz, Arbeitszeiten, Pausen, Störungen (Kinder, Freund/in, Nachbarn, Pöstler) usw. Ganz wichtig auch die Arbeitskleidung: Pyjama und Homedress sind ein absolutes No-Go. Selbstdisziplin beginnt beim Dresscode – spätestens bei der unerwarteten Video-Konferenz ist man froh über eine anständige Bekleidung. Ebenfalls geregelt ist der Umgang mit Arbeitsmaterial wie Dokumente, Manuals, Vertragskopien und eben auch Daten 

myfactory-cloud-abos-demo

Tipp 4 – Kommunikation 

Moderne Kommunikationsmittel sorgen für ständige Erreichbarkeit während der vereinbarten Präsenzzeit. Dabei muss vorgängig geklärt werden, ob dies nur zwischen den Mitarbeitenden des Unternehmens gilt oder auch für externe Personen wie Kunden oder Lieferanten. Video-Konferenzen werden immer häufiger eingesetzt. Ist das Homeoffice dafür geeignet (Hintergrund, Lärmquellen, Bandbreite)? Smartphone, E-Mail und Chat-Programme stehen ebenfalls zur Verfügung. Damit es nicht unübersichtlich wird, sollte der Einsatz des entsprechenden Kommunikationsmittels im Vorfeld festgelegt werden.  

 

Tipp 5 – Prozessabläufe 

Niemand ist eine Insel, auch nicht im Homeoffice. Der Arbeitsplatz zu Hause mit samt den darin verrichteten Tätigkeiten ist Teil der gesamten Prozesslandschaft im Unternehmen. Das Bewusstsein, dass in der Zentrale vielleicht gerade ein Sachbearbeiter oder eine Teamkollegin auf Daten und Informationen wartet, kann zu Hause schnell in Vergessenheit geraten. Wer eine «Auszeit» im Sinn einer Denkpause einplant, sollte sein Team vorher informieren. Ansonsten kann es geschehen, dass Prozesse ins Stocken geraten – sehr zum Unmut aller Beteiligten.  

 

Tipp 6 – Arbeitsmittel 

Einmal mehr war es das Internet, welches den Boom zum Homeoffice ausgelöst hat. Die Cloud liefert nicht nur Daten, sondern auch die Software nach Hause. Verbunden über ein webbasiertes ERP-System lässt sich dadurch genauso gut arbeiten wie im Unternehmen selbst. Dadurch können Medienbrüche und Zeitverzögerungen vermieden werden, aber auch die Notwendigkeit, Daten extern speichern zu müssen. Integrierte ERP-System bieten zudem den Vorteil, dass alle Dokumente, Informationen und Unterlagen digital gespeichert und verarbeitet werden können. Das Papierarme Büro lässt grüssen. 

 

Tipp 7  Einrichtung 

Improvisation ist eine tolle Sache, nicht aber im Homeoffice. Das klapprige Tischchen, der Campingstuhl und die Ablage im Wäschekorb verunmöglichen ein seriöses Arbeiten. Hand aufs Herz, soll Homeoffice nicht auch Spass machen? Ein cooler Arbeitsplatz mit genügend Licht, ausreichend Fläche, ein bequemer Bürostuhl und vor allem ein ruhiger, abgeschlossener Raum sind die besten Grundlagen für ein effizientes, professionelles Arbeiten zu Hause 

Kategorien: Cloud, ERP, Digitalisierung, digitale Transformation

Über den Autor

David Lauchenauer

David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Co-Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory International GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren