Hier schlummert ungenutztes ERP-Potenzial

von David Lauchenauer am 16.03.2022, 2 min Lesezeit

Die Implementierung eines ERP-Systems erfolgt oft aufgrund von Vorgaben, die sich an der Ist-Situation eines Unternehmens orientieren. Dabei geht vergessen, dass die Software noch viel mehr zu bieten hätte. Wertvolles Potenzial bleibt ungenutzt. Wer hingegen die Möglichkeiten vollumfänglich ausschöpft, sichert sich entscheidende Wettbewerbsvorteile und erhöht gleichzeitig den Nutzwert der ERP-Lösung. Probieren Sie es aus! In diesem Beitrag finden Sie eine Auswahl gewinnbringender Ansatzpunkte. 

Intensivierung der Datennutzung 

Daten, Daten, Daten. Soweit das Auge reicht. Ein ERP-System bietet einen immensen Fundus an Daten. Täglich kommen neue Informationen hinzu aus Kundenbestellungen, Lagerbewegungen, Servicekontakten und vielem mehr. Das ERP ist keine elektrische Schreibmaschine, sondern ein Ort, wo alle Business-Transaktionen zusammenströmen. Hier schlägt das Herz der Digitalisierung. Nutzen und kombinieren Sie die vorhandenen Daten, stellen Sie Zusammenhänge her, analysieren Sie Abhängigkeiten – kurz intensivieren Sie die Verwendung der bestehenden Daten. 

Nutzung des ERP als Analysebasis 

Zu viele Anwender eines ERP-Systems begnügen sich mit der Auswahl an Funktionen, welche ihrem jeweiligen Aufgabenbereich entsprechen. Das kann man so machen, muss man aber nicht. Aus Business Sicht betrachtet, nimmt sich das wie die Spitze eines Eisbergs aus, mit der man sich begnügt. Für Auswertungen, Reports, Kennzahlen und Kontextanalysen gibt es keine bessere Grundlage als Daten aus dem ERP. Warum nicht mehr draus machen, wenn man schon den ganzen «Eisberg» der Digitalisierung im Haus hat? 

Erweiterung des Funktionsumfangs 

Es hört sich vielleicht komisch an, aber ein ERP-System lebt. Laufend kommen neue Funktionen hinzu und bestehende Möglichkeiten werden erweitert. Durch so genannte Updates werden die Neuerung in die bestehende Lösung eingespielt. Übrigens, mit einem Cloud-ERP wie myfactory geschieht das automatisch und kostenlos. Verfolgen Sie die Entwicklung Ihres ERP-Systems und prüfen Sie die Möglichkeiten, welche neue (oder schon bestehende) Funktionen für Ihr Business oder die Digitalisierung Ihres Unternehmens bieten. 

Verwendung als Collaboration-Tool 

In einer vernetzten Welt der Digitalisierung wird die Zusammenarbeit innerhalb eines Unternehmens, aber auch über die Unternehmensgrenzen hinaus immer wichtiger. Spricht man über das ERP als Collaboration-Tool ist das Erstaunen vielerorts gross. Dabei spielt die Software genau in diesem Bereich eine ihrer Stärken aus. Die Verwaltung und Zuordnung von Mails, Aufgaben, Terminen, Notizen, Dokumenten und vielem mehr gehört zu den Kernfähigkeiten eines ERP. Damit können KMU ihre Business-Prozesse auf ein einziges, zentrales System konzentrieren.  

Gestaltung neuer Arbeitsmodelle 

Das Homeoffice kam für viele Unternehmen schneller als geplant und hat uns einen Vorgeschmack auf die Digitalisierung des Business gegeben. Dabei geht es nicht nur um das dezentrale Arbeiten, sondern vielmehr um die Gestaltung neuer Geschäfts- und Arbeitsmodelle. Die Verwendung von Lösungen aus der Cloud bewirkt eine deutlich beschleunigte Bereitstellung von IT-Ressourcen sowie eine mobile Nutzung von Software. Mit einem ERP aus der Cloud bietet sich Ihnen die Chance,  bisherige Strukturen und Prozesse komplett neu zu gestalten, ohne auf den gewohnten Funktionsumfang der Software zu verzichten. 

Integration aller Geschäftsbereiche 

Gibt es in Ihrem Unternehmen noch weisse Flecken auf der ERP-Landkarte? Welche Abläufe oder Abteilungen haben noch ein ERP-Manko? Auch vermeintlich nicht integrierbare Geschäftsbereiche (Finanzen, HR usw.) lassen sich mit einer entsprechenden Software problemlos zu einer gesamten Business-Plattform vereinen. Je tiefer die Integration, desto höher der Digitalisierungsgrad. Manchmal sind es auch nur Teilfunktionen, welche noch manuell, mit Excel oder Notizzetteln erledigt werden. Gehen Sie auf die Spur solcher Medienbrüche und eliminieren Sie diese sukzessive. 

Aufbau von Serviceangeboten 

Mithilfe einer konsequenten Datennutzung und den vielen Möglichkeiten eines integrierten Cloud ERP-Systems lassen sich neue Serviceangebote kreieren und die Kundenbindung vertiefen. Neue Standorte, mobile Aussendienstmitarbeitende, Beratungen vor Ort, temporäre Verkaufspunkte, Online-Kundenportale und vieles mehr sind machbar. Die Digitalisierung bietet Unternehmen eine Vielzahl an Business-Möglichkeiten. Das meiste, was Sie dazu benötigen, befindet sich bereits an Bord Ihres ERP-Systems. Zumal dann, wenn dieses Cloud basiert ist.  

 

New Call-to-action
David Lauchenauer
Über den Autor:
David Lauchenauer
David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory Gruppe. 2021 leitete er erfolgreich den Verkauf von myfactory an Forterro.