Seit 2008 in der Cloud

Profitieren Sie von unserer Erfahrung mit wöchentlich neuen Fachbeiträgen, Tipps & Anleitungen, E-Books, Whitepapers und Webinaren zu Business Software-Themen, die Schweizer KMU beschäftigen.

Eine zukunftssichere ERP-Software erkennen

12.06.15 14:43 / von David Lauchenauer

David Lauchenauer

Erfolg einer zukunftssicheren ERP-Software als Diagramm

Schweizer KMU setzen viele verschiedene Business Software Applikationen ein, um die Unternehmensprozesse zu strukturieren, zu optimieren und sich letztlich auch durch eine straffere Organisation Marktvorteile zu sichern. Insbesondere die CRM- und ERP-Software stehen hier im Vordergrund, aber auch HRM- sowie spezielle Office-Lösungen werden tagtäglich eingesetzt. Für das Enterprise Resource Planning (ERP) setzen viele KMU jedoch noch auf langsame oder veraltete Produkte, die den Unternehmenserfolg massgeblich limitieren können. Woran Sie eine moderne, zukunftssichere ERP-Lösung erkennen, zeigt dieser Beitrag.

Eine flexible Architektur als Fundament der modernen ERP-Software

Ähnlich wie beim Hausbau ist die Software Grundlage von fundamentaler Signifikanz. Um mit der raschen technologischen Revolution Schritt zu halten, die stets neue Anforderungen an die Schweizer Unternehmen stellt, muss eine zukunftssichere ERP-Software flexibel genug sein, um auf neue Anforderungen unkompliziert und vor allem zeitnah reagieren zu können. Gleichsam verändern sich aber auch die Unternehmensstrukturen selbst zusehends, wozu insbesondere die flexible Start-Up Szene ihren Anteil beiträgt. Eine moderne ERP-Lösung muss also skalierbar und modular aufgebaut sein, sodass entsprechende neue Mitarbeiter direkt mit in das System integriert werden können und weitere Module, wenn diese denn notwendig werden, auch einfach hinzugefügt werden können. Insbesondere sind hier natürlich Erweiterungen rund um den E-Commerce Einsatz zu nennen, allen voran ein E-Shop.

Neben der Flexibilität und Modularität ist aber auch eine gewisse Integrationsfähigkeit notwendig, um auch zukünftig weitere Business Applikationen mit dem modernen ERP zu vernetzten, sowie generell Zugriffe und Abfragen erst zu ermöglichen. Daher ist eine umfassend dokumentierte API (Application Programming Interface) ein weiteres Merkmal einer zukunftssicheren ERP-Software, auf das keinesfalls verzichtet werden sollte. Im Idealfall werden auch offene Standards wie XML oder REST direkt unterstützt.

Eine moderne ERP-Lösung sollte weiterhin auch wirklich individuell auf die spezifischen Unternehmensprozesse anpassbar sein. Daher sollten Customizing Möglichkeiten bestehen oder durch den ERP-Anbieter updatesicher durchgeführt werden können.

Mobile Verfügbarkeit

Im Zuge des  Fortschreitens der technologischen Revolution wird ein mobiler Datenzugriff immer relevanter. Daher ist es unumgänglich, dass eine zukunftssichere ERP-Lösung den einfachen und vor allem auch sicheren, mobilen Zugang zu sämtlichen erforderlichen Unternehmensdaten. Eine Echtzeit-Synchronisation der Daten ist dabei notwendig, damit auch von einem technischen Kundendienstmitarbeiter Lagerbestände, Offerten, Gerätedaten, sowie Aufträge ortsunabhängig eingesehen werden können. Gleichzeitig sollte auch die Möglichkeit bestehen, dass Aufträge und Lieferscheine direkt vor Ort beim Kunden erstellt sowie digital auf dem Tablet signiert werden können und durch die direkte Integration der Zentrale sofort zur Verfügung stehen. So kann noch während der Mitarbeiter beim Kunden ist, direkt mit der Bestellung von Material oder sogar der Produktion begonnen werden.

Service-Oriented Architecture und Usability

Eine zukunftssichere ERP-Software sollte allerdings nicht nur bei einzelnen Prozessen unterstützen, sondern im Rahmen einer serviceorientierten Architektur (SOA) komplette Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse abbilden. So kann eine ganzheitliche ERP-Lösung beispielsweise die Benutzung einer zusätzlichen, optimierten HRM-Software für den Schweizer Markt obsolet machen. Auch die Integration eines CRM-Systems ins ERP ist als sehr sinnvoll zu betrachten, da dies redundante Datensätze verhindert und direkt auf einen Blick die Kundenkommunikation zusammen mit allen Informationen der Warenwirtschaft im Kontext betrachtet werden kann.

Ein vorerst letzter relevanter Faktor stellt die Benutzerfreundlichkeit (Usability) des Systems dar. In der heutigen Zeit müssen immer mehr Mitarbeiter sowie auch teilweise Kunden und Lieferanten Zugriff auf verschiedene Funktionen des Enterprise Resource Planning erhalten. Dies setzt jedoch voraus, dass keine langwierigen Schulungen notwendig und die ERP-Systeme zumindest teilweise intuitiv bedienbar sind. Eine entsprechende einfache und klare Menüführung in responsive Design muss dann natürlich auch auf den mobilen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet realisiert werden.

Whitepaper ERP-Einfuehrung

Kategorien: SaaS, Smartphone, Administration, Cloud, ERP

Über den Autor

David Lauchenauer

David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Co-Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory International GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren