Digitalisierung im Handel: Auf diese ERP-Zusatzfunktionen kommt es an

von Sandra Bültermann, Autorin am 03.11.2021, 2 min Lesezeit

Die Standardfunktionen von ERP-Systemen sind weitestgehend bekannt. Händler, die die Digitalisierung ihres Unternehmens vorantreiben und verstärkt in den Online-Handel einsteigen wollen, profitieren neben Warenwirtschaft und Rechnungswesen vor allem von innovativen Zusatzfunktionen. Welche das sind und was bei Ihrer ERP-Lösung auf keinen Fall fehlen sollte, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Variantenverwaltung 

Händler kennen es: Zahlreiche Artikel gibt es in verschiedenen Grössen, Farben und Ausstattungen. Die wollen online so präsentiert werden, dass Shop-Besucher auf einen Blick sehen, in welcher Vielfalt das Objekt der Begierde erhältlich ist. Für eine solche Darstellung im Webshop ist entscheidend, dass das ERP-System im Hintergrund die Verwaltung von Varianten perfekt beherrscht. Unternehmen, die komplexere Angebote wie individuelle Produktkonfigurationen und Variantenfertigung im Portfolio haben, sollten zudem darauf achten, dass die ERP-Lösung mit entsprechenden branchenspezifischen Modulen aufwarten kann. 

Integrierte Funktionen für Versand- und Transportlogistik 

Natürlich freuen sich Kunden, wenn sie ihre bestellte Ware mit einem persönlichen, handschriftlichen Gruss vom Verkäufer erhalten. Wesentlich entscheidender für die Kundenzufriedenheit ist aber, dass die Ware möglichst schnell ankommt. Und das geht nur, wenn auf das handgezwirbelte Schleifchen verzichtet und stattdessen auf automatisierte Versandfunktionen gesetzt wird. Dafür unterstützen moderne ERP-Systeme Funktionen wie Etikettierung, Gewichts- und Portoberechnung sowie Sendungs-tracking. Ausserdem garantiert eine eCommerce-Lösung, die an die zentrale Datenbasis des ERP-Systems angebunden ist, zuverlässige Informationen zur Verfügbarkeit von Artikeln und deren Lieferzeiten. Durch die Möglichkeit, externe Speditionen und Postdienste direkt oder über Schnittstellen an die Software anzubinden, beschleunigen sich zudem Warenfluss und Bezahlung.  

Payment-Vielfalt  

Die Unterstützung gängiger Zahlungsarten – von Rechnung über Kartenzahlung bis Mobile Payment – ist heute mitentscheidend für erfolgreiche Verkaufsabschlüsse. Kunden, die nicht ihre bevorzugte Bezahlungsart vorfinden, brechen erwiesenermassen häufiger ihren Einkauf im betroffenen Webshop ab. Daher empfiehlt sich ein ERP-System, das gängige wie moderne Bezahlsysteme sowie die automatisierte Rechnungsstellung und das Retouren-Handling unterstützt. 

Effiziente, kundenfreundliche Retourenabwicklung 

Online-Handel und Retouren sind so eng miteinander verbunden wie Fondue und Käse. Ein modernes, modulares ERP-System bringt Händler in die hervorragende Ausgangslage, Umtausch und Rückgaben effizient und zugleich zur Zufriedenheit der Kunden abzuwickeln. Auch Garantieabwicklung und Beschwerden lassen sich in der Business-Anwendung berücksichtigen. Das erleichtert nicht nur Händlern den Alltag, sondern verspricht auch zufriedenere Kunden. 

Kundenservice 

Damit wären wir auch schon beim Thema Serviceorientierung. Neben dem Artikelsortiment und der Warenpräsentation kommt es zunehmend darauf an, Kunden mit höchster Servicequalität zu begeistern. Und die erreichen Sie mit einem ERP-System, das Module wie Warenwirtschaft, CRM und E-Commerce nahtlos miteinander verbindet. Hier sind Informationen über Kunden, deren Bestellungen und weitere Hintergrundinformationen an jedem Point of Sale (POS) nur wenige Klicks weit entfernt. Durch personalisierte Zusatzangebote und passende Services offerieren Sie Ihren Kunden nicht nur das Rundum-Sorglos-Paket, sondern kurbeln direkt auch noch den Umsatz an. Weitere Zusatzfunktionen, wie integrierte Marketinginstrumente, mit denen Gutschein- und Rabattaktionen oder E-Mail-Kampagnen zum Kinderspiel werden, runden den Dienst um Ihre Kunden ab.  

Omni-/Multichannel – Verbindung von Offline- und Online-Welt 

In der Filiale, im Webshop, im Popup-Store – Produktinformationen, Verfügbarkeit, Preise und Belege müssen für alle Absatzkanäle identisch sein. Das ist gewährleistet, wenn sämtliche Artikelinformationen, Kundendaten und Bestandsänderungen einmalig an nur einem Ort gepflegt werden und an allen POS abrufbar sind. Mit einem guten Omni- oder Multichannel-Konzept und einer passenden Business-Anwendung reduziert sich zugleich die Anzahl kostenintensiver Retouren: Kunden können online bestellen und die Ware in der Filiale in Augenschein nehmen bzw. anprobieren; oder umgekehrt im Laden die passende Grösse finden und den Artikel direkt vor Ort in der gewünschten Farbe im Webshop ordern und nach Hause liefern lassen. So gibt es kaum noch einen Anlass zum Zurücksenden von Waren. Ein cloudbasiertes ERP -System mit integrierter Shop-Funktion bringt alle Voraussetzungen mit, um Filiale(n) und Web-Store miteinander zu verbinden. 

Integrierte POS-Kasse 

Integrierte Kassensysteme komplettieren die ERP-Lösung und lassen die Kasse am POS klingeln. Da POS und ERP auf dieselben Daten zugreifen, stehen hier aktuelle Informationen, wie Warenverfügbarkeit, Kaufhistorie oder Kundenkonto,  in Echtzeit zur Verfügung. Kunden und Händler profitieren gleichermassen von einfachen, zügigen Bezahlvorgängen sowie transparenten, effizienten Prozessen. Zudem lassen sich beispielsweise QR-Codes generieren und auf dem Verkaufsbeleg ausgeben, hinter denen sich Rabatte oder Gutscheincodes für den nächsten (Web-) Einkauf verbergen.  

Fazit 

Dank seiner diversen Zusatzfunktionen ist ein modernes ERP-System aus der Cloud der perfekte Wegbereiter für eine erfolgreiche Zukunft im Handel. Sowohl Unternehmen als auch Kunden profitieren: Händler von mehr Effizienz und einem Umsatzplus, Kunden von Komfort und Service. Eine Win-Win-Situation also!  

 

New Call-to-action

Sandra Bültermann (*1975) ist seit 1999 als Technische Redakteurin tätig. Als langjährige Mitarbeiterin bei Fachzeitschriften, Agenturen und Softwareunternehmen verfügt sie über umfassende Kenntnisse in den Bereichen IT, Kommunikation und Contentmanagement. Ihre Kernkompetenz liegt darin, komplexe, technische Themen verständlich und zielgruppenorientiert aufzubereiten.