Seit 2008 in der Cloud

Profitieren Sie von unserer Erfahrung mit wöchentlich neuen Fachbeiträgen, Tipps & Anleitungen, E-Books, Whitepapers und Webinaren zu Business Software-Themen, die Schweizer KMU beschäftigen.

Smarte Produktdaten im Webshop

[fa icon="calendar"] 06.02.19 08:30 / von David Lauchenauer

David Lauchenauer

 Blog_CH_WebshopErfolgreiches Online-Business hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Schlüsselrolle spielen dabei Produktdaten. Transparent, aktuell, vollständig und informativ steigern smarte Daten die Conversion Rate. Wie Sie die Qualität Ihrer Produktdaten im Webshop steigern und von zusätzlichen Vorteilen als Anbieter profitieren, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Aktuelle Daten sind ein Muss

Wer mehr als ein Dutzend Artikel in seinem Webshop anbietet, weiss, wie aufwändig die Datenpflege im Webshop sein kann. Nebst der Erfassung neuer Artikel, müssen auch bestehende Produkte immer wieder angepasst werden. Änderungen bei den Eigenschaften, Zusatzinformationen, Tippfehler in Beschreibungen, Preismutationen, Lagerbestände und Verfügbarkeit, hinterlegte Lieferanten und vieles mehr kosten Zeit und Nerven. Trotzdem führt kein Weg an der laufenden Pflege aktueller Daten vorbei. Das sind Sie nicht nur Ihren Kunden schuldig, sondern vermeidet viel Ärger in Form von Reklamationen, Streitigkeiten und Retouren.  

 

Vollständigkeit vermittelt Vertrauen

Haben Sie sich als Kunde auch schon darüber geärgert, dass ausgerechnet bei dem von Ihnen gewünschten Artikel Beschreibung und Bilder fehlten? Wer online bestellen möchte, kann nicht mal eben die Ware in die Hand nehmen oder sich damit ans Verkaufspersonal wenden. Klar gibt es den Button «Kundenservice», aber wer hat schon Zeit und Lust dazu in einem Webshop? Ausführliche Informationen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung erhöhen das Vertrauen und damit die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunde bestellt. 


myfactory ERP aus der Cloud kostenlose Demo anfordern

Personifiziertes Einkaufserlebnis

Webshops bieten die einzigartige Möglichkeit, aus Besuchern personifizierte Kunden zu machen. Basierend auf vorgängig erfassten Angaben – im Minimum die E-Mail-Adresse – lassen sich Treuebons oder Einladungen zu Sonderaktionen versenden. Im B2B-Bereich erlaubt der persönliche Zugang zum Kundenprofil das Abrufen von individuellen Preislisten oder der Zugriff auf eigene Sortimente. Aber auch im Consumer-Bereich ermöglicht eine Identifikation des Shopbesuchers zahlreiche Zusatzleistungen, welche das Einkaufen zum Erlebnis machen wie z.B. eine persönliche Anrede, Empfehlungen für ergänzende Produkte, Informationen zur Bestellhistorie usw.

 

Varianten und Zusatzangebote

Webshops gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Auch wenn Sie sehr spezielle Produkte anbieten, werden sich diese auch auf anderen Websites im Internet finden lassen. Um Ihre Wunschkunden zu begeistern, braucht es die gewisse Extrameile. Das können zum Beispiel Varianten eines Artikels sein. Der gleiche Pullover, aber wahlweise in blau, pink oder schwarz. Oder Sie bieten einen Produktkonfigurator an, mit welchem sich die Kunden das Gewünschte individuell zusammenstellen können. Eine weitere Möglichkeit sind mit dem Basisprodukt verbundene Zusatzangebote oder dazu passende Artikel. Warum nicht auch mal mehrere Produkte zu einem Set bündeln und als Aktion anpreisen? 

 

Zugehörigkeit durch soziale Interaktion

Wir Menschen haben einen natürlichen Drang zur Zugehörigkeit. Nichts ist – wenigstens für die meisten von uns – schlimmer, als ein Exot oder Aussenseiter zu sein. Dieses Sportgerät haben bereits 95 andere gekauft? Dann will ich auch dazugehören. Der Austausch von Erfahrungen ist ein wesentliches Element einer Gemeinschaft. Schaffen Sie solche «Räume» in Ihrem Shop oder noch besser direkt bei Ihren Produkten. Damit steigern Sie nicht nur Ihre Sichtbarkeit, sondern gewinnen neue, vernetzte Kunden. Gleichzeitig liefern Ihnen reale Käuferinnen und Käufer wichtiges Feedback für die Verbesserung Ihres Angebots. 

 

Verbesserte Backoffice-Prozesse

Nebst den Vorteilen für die Kunden ermöglichen smarte Produktdaten auch im Backoffice deutliche Verbesserungen. Kundenbestellungen und -anfragen können effizienter und kompetenter bearbeitet werden. Beim Wareneinkauf lassen sich Kundenwünsche besser berücksichtigen (z.B. durch Feedback oder aufgrund von Auswertungen). Aber auch die Logistik profitiert durch eindeutige Angaben bei der Bereitstellung bzw. der Auslieferung. Auf diese Weise lassen sich Falschlieferungen vermeiden und gleichzeitig die Logistikprozesse im E-Commerce optimieren.

 

Integriertes ERP-System als Schlüssel

Vielleicht denken Sie gerade: Wow, tönt alles gut, aber wie lässt sich das bewerkstelligen? Der einfachste Weg führt über ein integriertes ERP-/Webshop-System. Sämtliche Funktionen, Prozesse, Belege, Funktionen usw. beruhen auf einer zentralen Datenbasis. Dadurch reduziert sich nicht nur der Verwaltungsaufwand für die Erfassung und Pflege von Produkt- und Kundendaten massiv, sondern auch für den Unterhalt der Systemumgebung (nur eins statt zwei Systeme). Gleichzeitig können die Daten vereinheitlicht werden und stehen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zur Verfügung. Von diesen Vorteilen profitieren nicht nur Ihre Kunden, sondern auch Sie als Online-Anbieter.

 

Kategorien: Cloud, Digitalisierung, Mobile Business, Webshop, eCommerce

Über den Autor

David Lauchenauer

David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Co-Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory International GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren